Veröffentlichung der d.velop Herbstprognose für 2020

Fünf Haupttrends prägen die IT-Branche und den Markt für Business-Software laut der d.velop Herbstprognose in besonderem Maße. Digitalisierung und KI sind dabei ein eindeutiger Fokus der Branchen. Wer diese Trends verpasst, verspielt wertvolle Chancen.

Veröffentlichung der d.velop Herbstprognose für 2020

Seit fast einem Jahrzehnt wertet d.velop jedes Jahr die Daten und Informationen aus Kundenbefragungen, von Partnern und Mitarbeitern für eine interne Prognose aus. 2019 werden die Ergebnisse erstmals in Form der nun vorliegenden Herbstprognose mit fünf Haupttrends im Markt für Business-Software öffentlich publiziert. Durchgeführt wurde die Untersuchung von den 2018 gegründeten d.velop labs. Aus den dabei eruierten Haupttrends lassen sich zwei übergeordnete Gesichtspunkte herauskristallisieren:

1. Trends im Umfeld der Digitalisierung mit:
„Plattformökonomie“, „Cloud und SaaS (Software as a Service)“ sowie „Innovationskultur und Change-Management“.

2. Trends aus dem Bereich KI (Künstliche Intelligenz) mit:
„KI in der Anwendungspraxis“ sowie „Compliance im Hinblick auf KI, Ethik und Recht“.

Allen fünf Trends gemeinsam ist, dass Unternehmen durch den vorausschauenden und verantwortungsvollen Umgang mit ihnen neue Innovationsfelder erschließen können, um ihr Geschäft zu sichern und auszubauen.

Überblick: Die fünf Haupttrends der d.velop Herbstprognose

1. Plattformökonomie
2. Cloud und Software as a Service
3. Innovationskultur und Change-Management
4. KI in der Anwendungspraxis
5. Compliance im Hinblick auf KI, Ethik und Recht

1. Plattformökonomie

Immer mehr Softwareanbieter verfolgen das Ziel, für Startups, ISVs (Independent Software Vendors), IT-Systemhäuser, Softwareentwickler und auch Kunden eine Plattform zu etablieren, auf der sie SaaS-Anwendungen und Apps rund um die Softwarelösungen des jeweiligen Herstellers entwickeln und vertreiben können. Sie setzen dabei auf einen sich selbst verstärkenden Kreislauf, da ihre Kunden über die Plattform Zugriff auf mehrwertstiftende Applikationen erhalten und Softwareentwickler dort die Kunden des Betreibers direkt erreichen können. Ein wichtiger Aspekt von derartigen Plattformen ist die Auflösung alter, starrer Vertriebs- und Geschäftsstrukturen. Denn nicht mehr nur der Softwareanbieter selbst, auch Partner und Kunden mit Entwicklungsexpertise können dort zum Applikationsanbieter werden.

weiter zu: 2. Cloud und Software as a Service

Post Author: Redaktion des ROBINAUT

Schreibe einen Kommentar